Sonntag, 15. Juli 2012

[Rezension] Dead Beautiful 1, Deine Seele in mir - Yvonne Woon

http://photo.goodreads.com/books/1276110960l/7875327.jpg
Englisches Cover
Deutsches Cover
Zitat:
"Ich musste lachen. »Dante? Wie der Dante, der das Inferno geschrieben hat? Hat er sich den Namen zugelegt, um seine dunkle und geheimnisvolle Aura zu betonen?« [...] Ich verdrehte die Augen. »Ich wette sein richtiger Name ist irgendwas Langweiliges, wie Jason oder Kevin.«"

Autorin: Yvonne Woon
Titel: Dead Beautiful - Deine Seele in mir
Originaltitel: Dead Beautiful
Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Oktober 2011)
Sprache: Deutsch
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 16 Jahre
Buchreihe: Dead Beautiful - Deine Seele in mir (engl. Dead Beautiful)
                                             - Unendliche Sehnsucht (engl. Life Eternal)
                                             - ? (engl. Love Reborn)

Inhalt:
Nur einen Kuss – nichts wünscht sich die 16-jährige Renée sehnlicher von ihrem schönen, doch seltsam unnahbaren Mitschüler Dante. Noch nie zuvor hat sie zu einem Jungen eine solch starke Seelenverwandtschaft empfunden. Aber obwohl die Anziehung zwischen ihnen spürbar ist, verweigert ihr Dante diesen Kuss. Warum? Und was hat es mit den ganzen seltsamen Fächern wie Bestattungskunde und Gartenbau an ihrer neuen Schule auf sich? Renée ist fasziniert von den alten Riten an ihrem Internat und gleichzeitig verunsichert. Denn es kommt immer wieder zu mysteriösen Todesfällen unter den Schülern ...

Gestaltung:
Das Cover zeigt ein Mädchengesicht, welches wohl Renée darstellen soll. Leider hat die Umsetzung der Charakterbeschreibung aus meiner Sicht nicht ganz so gut funktioniert. Renée hat laut dem Buch graue Augen, auf dem Cover jedoch strahlend blaue. Ansonsten ist ein recht gewöhnliches Cover von der Idee her, dafür sehr schön gestaltet. Das Kreuz statt des "T" im Titel passt auch inhaltlich sehr gut.
Die englische Ausgabe gefällt mir gar nicht, obwohl der Torbogen hinter Renée sehr gut zum Inhalt des Buches passt, sieht es einfach nicht besonders hübsch aus.

Meine Meinung:
An ihrem Geburtstag findet Renée ihr Eltern ... tot.
Renée, die am Anfang des Buches noch ein wenig verwöhnt auf mich gewirkt hat, wurde mir im Laufe der Geschichte schnell sympathisch. Trotz des wirklich schweren Schicksalsschlags kriegt sie sich überraschend schnell wieder in den Griff und jammert nicht sinnlos herum. Obwohl ihr Großvater sie an ein Internat schicken will, bleibt sie gefasst und führt sich nicht wie ein typischer Teenager auf. Ihre bodenständige und sehr direkte und ab und zu vorlaute Art haben sie zu einer angenehmen Hauptfigur gemacht.
Die Szenen, in denen Renée mehr über ihre Eltern und das Gottfried Institut herausfindet und ihre Reaktionen darauf haben auf mich authentisch gewirkt, sodass ich mich gut in sie hineinversetzen konnte.
Dante war wurde von Anfang an als unnahbar dargestellt, war aber niemals unfreundlich, im Gegenteil auch er kam sehr nett rüber und ich konnte Renées Gefühle im Gegenüber sehr gut nachvollziehen. Er war sehr verschlossen und schien auch vorsichtig mit Renée umzugehen.
Insgesamt war mir die Beziehung zwischen den beiden zu gewöhnlich und hob sich nicht so sehr von anderen Romantasybüchern ab, trotzdem war sie schön geschrieben.
Was mir während des Lesens aufgefallen ist, sind die Namen. Dass die Namen "Renée Winters" und "Dante Berlin" nicht gerade gewöhnlich sind, konnte ich noch akzeptieren, auch "Genevieve Tart" habe ich noch als Ausnahme abgetan. Aber spätestens bei "Laney Tannenbaum", "Emily Wurst" und einem Typen namens "Brett" konnte ich nicht mehr vor Lachen. :D Das ist nicht in die Bewertung eingeflossen, aber es hat mich köstlich amüsiert. ;)
In der Mitte war die Geschichte dann relativ langatmig und wurde mit nicht ganz so wichtigen Handlungen gefüllt, wodurch man sich ein wenig langweilt. Unter anderem auch aus dem Grund, das man sich noch im Unklaren ist, worauf die Geschichte hinauslaufen wird. Durch den angenehmen und einfachen Schreibstil ist man jedoch recht schnell über diese Stellen hinaus gekommen. Ab und zu kam ein wenig Spannung auf, die sich jedoch teilweise im Nichts verloren.
Erst gegen Ende schafft es die Autorin die Spannung längere Zeit aufrechtzuerhalten und schließlich so mitreißend zu beenden, dass man nur noch weiterlesen will!

 Fazit:
 Eine Geschichte, die stellenweise mehr Potenzial hätte, das hoffentlich in Band 2 ausgenutzt wird.

 Gestaltung: ♥♥♥♥ (4/5)
Inhalt: ♥♥♥ (3,5/5)
  
Über die Autorin:
Yvonne Woon, geboren 1984, wuchs in Worcester, Massachusetts, und in Frankreich auf. Nachdem sie 2006 an der Columbia University ihren Abschluss in Englisch und Creative Writing erlangt hatte, arbeitete sie als Assistentin in einer Literaturagentur und absolvierte ein Aufbaustudium. ›Dead Beautiful - Deine Seele in mir‹ ist ihr erster Roman.

Kommentare:

  1. Das klingt wirklich interessant!!!!
    Wenn der Humor im ganzen Buch so ist wie in dem Zitat, dann will ich es auch! ;-)
    lg
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch wenn Band 1 mich noch nicht komplett überzeugt hat, allein schon wegen Band 2 lohnt es sich ;D Der war nämlich noch besser!

      Löschen
  2. Weiss jemand wann, oder ob eine drei erscheint? Ich liebe diese Bücher und lese in jeder freien Minute.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es wird wohl einen dritten Teil geben, aber wann ist noch nicht klar ;)

      Löschen