Freitag, 21. September 2012

[Rezension] Jay Asher & Carolyn Mackler - Wir beide irgendwann

http://1.bp.blogspot.com/-k13i_XBTRMA/T98ietbU8mI/AAAAAAAAC1k/WGxfU3zagro/s1600/The%2BFuture%2Bof%2BUs.jpg
Englisches Cover
http://m3.paperblog.com/i/38/381204/jay-asher-carolyn-mackler-wir-beide-irgendwan-L-EebB7L.jpeg
Deutsches Cover
Zitat:
"Ich wusste, wenn zwischen uns was laufen und nicht funktionieren würde, dann wäre unsere Beziehung für immer zerstört. Doch gerade indem ich unsere alte Beziehung unbedingt bewahren wollte, habe ich sie kaputt gemacht."
- S. 86

Autoren: Jay Asher & Carolyn Mackler
Titel: Wir beide irgendwann
Originaltitel: The Future of Us
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: cbt (27. August 2012)
Sprache: Deutsch
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Anderes der Autoren: Jay Asher - Tote Mädchen lügen nicht
                                     Carolyn Mackler - Viermal Paradies und zurück
                                                                  - Sommer in New York

Inhalt:
Was wäre wenn ..., ich dich heute küsse?
Im Mai 1996 bekommt die 16-jährige Emma ihren ersten Computer geschenkt. Mithilfe ihres besten Freunds Josh loggt sie sich ein und gelangt zufällig auf ihre eigene Facebook-Seite – 15 Jahre später. Geschockt stellt sie fest, dass sie mit 31 Jahren arbeitslos und unglücklich verheiratet sein wird. Josh hingegen, bislang alles andere als ein Frauenheld (der erst kürzlich von Emma einen Korb bekommen hat), wird das hübscheste Mädchen der ganzen Schule heiraten und zudem seinen Traumjob ergattern. Emma ist jedoch nicht gewillt, sehenden Auges in ihr Unglück zu laufen. Um das Zusammentreffen mit dem Jungen zu verhindern, der sie später mal unglücklich machen wird, beginnt sie, bewusste Änderungen in der Gegenwart herbeizuführen. Doch der Versuch, in ihr Schicksal einzugreifen und dadurch ihr künftiges Facebook-Profil zu verändern, setzt eine fatale Kettenreaktion in Gang ...

Gestaltung:
Als ich das Buch das erste Mal gesehen habe, fand ich die Gestaltung schlecht. Obwohl ich nicht weiß, was sich seitdem verändert hat, finde ich sie inzwischen richtig hübsch und die bunten Streifen toll. Besser als die englische Gestaltung ist sie auf jeden Fall. Die sagt mir nämlich überhaupt nicht zu :/

Meine Meinung:
Der Einstieg in das Buch viel mir sehr leicht. Da ich von beiden Autoren schon jeweils ein Buch gelesen habe (Tote Mädchen lügen nicht & Viermal Paradies und zurück) hatte ich schon eine Vorstellung was mich vom Schreibstil her erwartet und wurde sogar positiv überrascht. Die Schreibstile der beiden Autoren passen wirklich gut zueinander. Die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht von Josh und Emma geschrieben, wobei die Vermutung naheliegt, dass Jay Asher Joshs Perspektive geschrieben hat und Carolyn Mackler alles in Emmas Perspektive übernommen hat.

Emma ist im ganzen Buch eher die, die schnell mal emotional wird und ohne groß darüber nachzudenken das Facebook aus der Zukunft akzeptiert. Ihre Gefühle, darunter auch ab und zu Egoismus, stehen ihr im Leben oft im Weg, wie man während des Buches merkt. Trotzdem ist sie auf ihre Weise sympathisch. Josh hingegen wirkt bodenständig und man merkt ihm die gesunde Portion Skepsis an. Er neigt aber dazu über Sachen zu oft nachzudenken. Auch die anderen Charaktere waren schön ausgearbeitet und konnten mir ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Die Handlung beschäftigt sich viel mit den Reaktionen der beiden auf Facebook und man macht sich oft Gedanken, ob man die Zukunft auch würde verändern wollen. Super fand ich wie die Gegenwart im Buch, die Zukunft auf Facebook verändert hat. Und das auch Kleinigkeiten oder Gedanken die Zukunft entscheidend beeinflussen können.
Etwas das mich ein wenig hat nachdenken lassen war die Frage "Wer hat denn so viele Freunde?" Für uns einfach selbstverständlich, für jemanden aus der Vergangenheit wahrscheinlich total unrealistisch.

Das Ende konnte mich leider nicht überzeugen, da es einen unfertigen Nachgeschmack hatte. Von den zahlreichen Möglichkeiten, die es gegeben hätte, wurde eine nicht sehr befriedigende gewählt. Das hat das Buch leider noch einmal ein halbes Herz gekostet. Trotzdem lohnt sich das Lesen!

Fazit:
Eine schöne Geschichte aus der Vergangenheit, mit einem Thema, das immer wieder aktuell ist. Das Ende konnte mich allerdings nicht ganz überzeugen.

Gestaltung: ♥♥♥♥ (4/5)
Inhalt: ♥♥♥ (3,5/5)


Über die Autoren:
Carolyn Mackler wurde am 13. Juli 1973 in Manhattan geboren. Sie studierte Kunstgeschichte. Sie begann schon früh mit dem Schreiben von Kurzgeschichten, Essays und Jugendbüchern. Für Ihre Arbeit wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Im Jahr 2000 konnte sie ihr Debüt »Love and Other Four-Letter Words« bei Random House veröffentlichen. Sie lebt mit ihrem Ehemann und ihrem Sohn in Manhatten, New York.

Kommentare:

  1. Das will ich auch unbedingt noch lesen.
    Aber das englische Cover geht mal gar nicht.

    LG
    Ise

    AntwortenLöschen
  2. Oh ich hab den Klappentext gelesen und will mir das Buch noch kaufen :D Ich bookmarke mir die Rezi mal, weil ich nur das Fazit gelesen habe und wenn ichs gelesen habe auch alles andere :D ♥

    AntwortenLöschen