Sonntag, 21. Oktober 2012

[Rezension] Antje Wagner - Vakuum

Vielen Dank an Blogg dein Buch, Bloomsbury und Antje Wagner für dieses Buch!

http://bibliofila83.files.wordpress.com/2012/10/gelesen-vakuum-von-antje-wagner-l-ze8rbu.jpg
Originalcover
Zitat:
"Sie ging sofort vom Gas. Bodennebel? Angestrengt starrte sie nach vorn. Der Nebel wurde dichter."
S.217

Autorin: Antje Wagner
Titel: Vakuum
Originaltitel: "
Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
Verlag: Bloomsbury Kinderbücher & Jugendbücher (10. September 2012)
Sprache: Deutsch
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre 
Kaufen?  14,99€
Anderes der Autorin: - Unland
                                     - Schattengesicht

Inhalt:
Tamara sitzt im Zug nach Mannheim: Sie soll endlich mehr über ihre leibliche Mutter erfahren. Kurz dämmert sie ein und als sie die Augen wieder öffnet, steht der Zug und alle anderen Passagiere sind weg. Alissa war auf der kleinen Insel nur kurz eingenickt, aber als sie aufwacht, ist alles anders. Ihre Freunde sind spurlos verschwunden, die Vögel zwitschern nicht mehr. Und als sie 110 wählt, ist die Leitung tot. Tamara. Alissa. Leon. Hannes. Kora. Sie alle haben einen dunklen Fleck in ihrer Vergangenheit und erleben nun, was es heißt, allein zu sein. Denn am 17. August um 15.07 Uhr passiert das Undenkbare: Die Zeit bleibt stehen, und alle Menschen um sie herum sind plötzlich verschwunden. In diesem beängstigenden Vakuum finden die fünf Jugendlichen nach und nach heraus, dass sie auf geheimnisvolle Weise miteinander verbunden sind.

Gestaltung:
Auf dem Cover sieht man 2 Schatten im Nebel, während im Hintergrund einige Personen nur schemenhaft angedeutet sind. Das Cover bringt die düstere und verlorene Stimmung des Buches ausgezeichnet rüber und passt perfekt zum Inhalt.

Meine Meinung:
Die Autorin gibt den Lesern anfangs ca. 30 Seiten Zeit um die einzelnen Charaktere genauer kennenzulernen. In den einzelnen Abschnitten erfährt man einiges über ihre Persönlichkeit. Trotzdem bleibt eine Lücke in der Vergangenheit von Alissa, Leon, Kora, Hannes und Tamara.
Schließlich bleibt die Zeit stehen und die Jugendlichen sind auf sich gestellt. Kora hatte gerade Hofgang im Gefängnis und ist nun gleichzeitig ein- und ausgeschlossen. Hannes hat geschlafen. als die Zeit stehen blieb. Tamara war auf dem Weg nach Mannheim. Alissa und Leon campen mit Freunden auf einer Insel.

Schon beim Start in die Geschichte, ist die Atmosphäre leicht bedrückend und man spürt, dass alle 5 Jugendlichen etwas auf dem Herzen haben. Als schließlich die Zeit stehen bleibt und alles Leben aus der Welt zu verschwinden scheint kippt die Stimmung noch mehr. Antje Wagner hat die Angespanntheit und Spannung sehr gut vermitteln können, sodass auch mit trotz kuscheliger Decken ab und an ein Schauer über den Rücken gelaufen ist.

Der Schreibstil ist toll und konnte mich für Stunden an das Buch fesseln.
Im Laufe der Geschichte lernt man die Charaktere nicht nur noch ausführlicher kennen, auch untereinander werden sie vertrauter. Die Reaktionen auf die äußeren Umstände erschienen glaubwürdig und realistisch. Ich hatte kein Problem damit, mich in die 5 reinzuversetzen.

Das, von einigen kritisierte, Ende hat die, über das gesamte Buch aufgebaute, Spannung zwar ein wenig verpuffen lassen, nichtsdestotrotz empfand ich es als gelungen. Meiner Meinung nach hat es das Buch von einem recht "einfachen" Jugendbuch, in etwas Interessanteres, ein bisschen Philosophisches verwandelt.

Fazit:
Ein toller Schreibstil, eine spannende Idee und ein gelungenes, wenn auch gewöhnungsbedürftiges Ende.

Gestaltung:♥♥♥♥♥ (5/5)
Inhalt:♥♥♥♥ (4,5/5)

Über die Autorin:
Antje Wagner, geboren 1974 in Wittenberg, studierte deutsche und amerikanische Literatur- und Kulturwissenschaften. Sie schreibt Romane und Erzählungen für Jugendliche und Erwachsene, lebt in Potsdam und arbeitet auch als Sprecherin und Übersetzerin aus dem Englischen.
Ihr Thriller "Unland" wurde mehrfach ausgezeichnet. "Vakuum" hat Antje Wagner im Rahmen des Kinder- und Jugendstadtschreiberstipendiums in Mannheim begonnen und wurde für die Buchidee mit dem Feuergriffel ausgezeichnet. Im Frühjahr 2012 erschien ihr Kriminalroman "Schattengesicht" bei Bloomsbury K&J.   

Kommentare:

  1. Mal wieder super rezi! :D was soll man noch sagen?! *unentschlossen dasteh*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach du musst nichts mehr sagen... ich weiß doch was du fühlst.
      *alte-Theatherunterrichts-Floskeln-raussuch* xD
      Danke ;D

      Löschen
  2. Eine schöne Rezension. Das Buch klingt wirklich interessant - erinnert mich von der Thematik her ein bisschen an "Die Wand" als Jugendbuch - und du wirkst ziemlich begeistert. Es klingt ja weniger handlungs- als personenfixiert. Ich mag es, Personen in Büchern genauer zu ergründen und viel Zeit mit ihnen zu verbringen. Und auch das, was du über die Atmosphäre des Buches schreibst, klingt toll.
    Gleich mal auf meine Wunschliste gewandert!

    Viele Grüße
    Miyann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne "Die Wand" nicht ;)
      Aber ich freue mich immer zu hören, dass Leuten meine Rezis gefallen und ich ihnen ein Buch näher bringen konnte! :D

      Liebe Grüße
      Elisa (:

      Löschen
    2. Das hast du auf jeden Fall geschafft. :D
      In der Wand geht es grob gesagt um eine Frau, die plötzlich vom Rest der Welt abgeschirmt ist und nun versucht, mit der Einsamkeit umzugehen. Eine sehr eindringliche und bedrückende Atmosphäre ...

      Viele Grüße
      Miyann

      Löschen
    3. Klingt auf jeden Fall interessant ;) Für den unwahrscheinlichen Fall, dass ich mal keinen Stapel Bücher zu Lesen habe, ist das das erste Buch, dass ich mir anschauen werden :D

      Löschen