Sonntag, 24. Februar 2013

[Buchmeinung] George Orwell - Animal Farm

Meinung?
Meine Meinungen ersetzen Kurzrezensionen. Ich werde sie überall einsetzen, wo ich wenig zu sagen habe, das Buch/Hörbuch vor langer Zeit gelesen/gehört wurde und bei Klassikern.
http://www.penguinclassics.co.uk/static/covers/all/4/0/9780141182704H.jpg
Penguin Modern Classics
http://www.penguin.co.uk/static/covers/all/7/3/9780141036137H.jpg
Ausgabe, die ich besitze.
Zitat:
"All animals are equal, but some are more equal than others"

Englische Ausgabe
Autor: George Orwell
Titel: Animal Farm
Taschenbuch: 112 Seiten
Verlag: Penguin (14. Februar 2012)

Deutsche Ausgabe
Titel: Farm der Tiere. Ein Märchen
Taschenbuch: 132 Seiten
Verlag: Diogenes; Auflage: 43. (2011)

Inhalt:
Mr Jones of Manor Farm is so lazy and drunken that one day he forgets to feed his livestock. The ensuing rebellion under the leadership of the pigs Napoleon and Snowball leads to the animals taking over the farm. Vowing to eliminate the terrible inequities of the farmyard, the renamed Animal Farm is organised to benefit all who walk on four legs. But as time passes, the ideals of the rebellion are corrupted, then forgotten. And something new and unexpected emerges...
Animal Farm - the history of a revolution that went wrong.

Gestaltung:
Es gibt vom Penguin Verlag zwei verschiedene englische Ausgaben, die beide recht passend gestaltet sind. Wer überlegt noch mehr englische Klassiker zu lesen, dem empfehle ich die "Penguin Modern Classics"-Ausgabe, da die von Gestaltung und Größe her zu den anderen Büchern passt. Schöne deutsche Ausgaben sind mir leider noch nicht über den Weg gelaufen.

Meine Meinung:
Eine Farm, hart arbeitende und vernachlässigte Tiere und ein besoffener Farmer. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht auf den Inhalt eingehen, da das Buch sehr kurz ist und ich sonst wahrscheinlich weit vorausgreifen würde.

Würde man die gesamte Situation auf Menschen übertragen, wäre eine Rebellion vorauszusehen (oder auch nicht, wenn man überlegt, was sich viele Menschen gefallen lassen). Hier jedoch sind Tiere die Hauptfiguren und das erinnert passenderweise an den Deutschunterricht in dem Fabeln und die Aufklärung aktuell das Hauptthema sind. Animal Farm könnte man sehr gut als eine Fabel in groß betrachten.

"Die Fabel bezeichnet eine [...] kürzere Erzählung mit belehrender Absicht, in der vor allem Tiere [...] menschliche Eigenschaften besitzen. Die Dramatik der Fabelhandlung zielt auf eine Schlusspointe hin, an die sich meist eine allgemeingültige Moral anschließt" (Wikipedia)

Dass die Moral in diesem Buch dem Leser nicht vorgekaut wird, sondern er selber Denken muss ist das, was dieses Buch von der Masse abhebt, und Anregungen zum Nachdenken bietet dieses Buch trotz geringer 112 Seiten reichlich.

Das Englisch ist leicht verständlich bis auf einzelne sehr farmtypische Begriffe, die man im gewöhnlichen Englischunterricht vermutlich nicht lernt oder zumindest sehr selten benutzt. Das Buch wäre meiner Meinung trotzdem fantastisch für den Englischunterricht in der Oberstufe geeignet und hätte viel Stoff zum Diskutieren zu bieten. Leider zählt das Buch soweit ich weiß nicht zu den empfohlenen Schullektüren, deren Auswahl ich allerdings insgesamt etwas bedenklich finde und das nicht nur für den Englischunterricht.

Fazit:
Lesenswerter Klassiker und gut zur Englischkenntnisverbesserung, wenn man das Buch in der Originalsprache liest!

Klassikerempfehlung: ♥♥♥♥♥ (5/5)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen