Samstag, 16. März 2013

[Buchmeinung] Birgit Vanderbeke - Das Muschelessen

Meinung?
Meine Meinungen ersetzen Kurzrezensionen. Ich werde sie überall einsetzen, wo ich wenig zu sagen habe, das Buch/Hörbuch vor langer Zeit gelesen/gehört wurde und bei Klassikern.

http://media.libri.de/shop/coverscans/146/1469350_3766143603_xl.jpg
Buchners-Schulbibliothek-Ausgabe
Zitat:
"Einmal war auch schon eine furchtbare Gefährdung des Ganzen eingetreten gewesen, als meine Mutter das Salz vergessen hat auf der Urlaubsreise, weil wir als Proviant immer hartgesottene Eier mit Salz mitgenommen haben, das Salz hat meine Mutter in ein kleines Tütchen geschüttet, das sie aus Pergamentpapier vorher gefaltet hatte, und wer ein hartgesottenes Ei essen wollte, hat sich von ihr das Salztütchen geben lassen im Auto, weil hartgesottene Eier salzlos abscheulich schmecken, sie rutschen nicht ohne Salz, aber einmal hat sie es über der Packerei vergessen, und es hat acht Eier gegeben, für jeden zwei, aber kein Salz, wie es sich in einer richtigen Urlaubsfamilie gehört, und da haben wir alle gedacht, das ist das Ende."

Autorin: Birgit Vanderbeke
Titel: Das Muschelessen
Originaltitel: "
Taschenbuch: 103 Seiten
Verlag: Buchner (2002)
Sprache: Deutsch 
Anderes der Autorin: Das Hummeressen

Inhalt:
Angespannt wartet die Familie am gedeckten Tisch auf den Vater. Mutter, Tochter und Sohn sitzen vor einem Berg Muscheln, die allein das Oberhaupt der Familie gerne isst. Um die zähe Wartezeit zu überbrücken, beginnen sie miteinander zu reden. Je mehr sich der Vater verspätet, desto offener wird das Gespräch, desto umbarmherziger der Blick auf den autoritären Patriarchen und desto tiefer der Riss, der die scheinbare Familienidylle schließlich zu zerstören droht.
__
In der Form der "verdeckten Schreibweise", wie sie in der Literatur der DDR perfekt ausgebildet war, erzählt Birgit Vanderbeke im Muschelessen von den sozialen und politischen Verhältnissen in der "Ehemaligen".Seit dem Erscheinen ihres literarischen Erstlings gehört Birgit Vanderbeke zu den meistbeachteten Gegenwartsautorinnen.
Die Ausgabe hat sich mittlerweile zum "Schullektüre-Klassiker" entwickelt.

Gestaltung:
Muscheln. Sehr aussagekräftig.

Meine Meinung:
Okay, das ist mein ernsthafter Versuch Schullektüre ehrlich zu bewerten ...
Wer das Zitat gelesen hat, wird vielleicht verstehen, wieso ich es nicht schaffe dieses Buch objektiv zu bewerten. Ich habe absolut keine Probleme mit Klassikern oder schwierigen Schreibstilen, aber solche Satzungetüme in einer Schullektüre ... man konnte praktisch sehen, wie die Schülerhirne abschalteten.

Also hier meine sehr unterrichtsgeprägte Meinung:
- Ewig lange Sätze (beim Zitieren die reinste Qual. Ansonsten geht das vermutlich als Stilmittel durch.)
- Keine Kapitel oder Abschnitte
- Gefühlte 0 Absätze auf 70 Seiten, dazu solche Satzungetüme, wie oben
- Das Buch wurde praktisch dazu geschrieben, um das Wort "redundant" zu verdeutlichen: Andauernd wiederholt sich alles! Das macht Textstellensuche unmöglich, da man nicht einfach sagen kann "Hmm das kam, nachdem sie das gedacht hat", da andauernd über das Gleiche ("Der Vater ist schlecht") nachgedacht wird.
 - Das ganze Buch dreht sich auf 70 Seiten darum, wie schlecht der Vater doch ist und wie rückgratlos die Familie sich ihm bisher untergeordnet hat.
- In meiner Jahrgangsstufe (E1/erstes Oberstufenjahr) dreht sich vieles um Individualisierung und familiäre Strukturen. Dieses Buch halte ich für ungeeignet um diese Themen zu behandeln, da es nichts Besonderes zeigt, außer mangelndem Sozialverhalten in einer Familie und bis zum Schluss keine Lösung der Konfliktsituation

Fazit:
Die schlechteste jemals gelesene Schullektüre und meiner Meinung nach absolut ungeeignet als solche. Als normale Unterhaltungsliteratur ... wenn man so was gerne liest bestimmt nicht schlecht.

Schullektürenempfehlung: ♥ (1/5)

Kommentare:

  1. Halloo :) Bin gerade auf deinen Blog gestoßen und finde ihn super! :) Allerdings hat sich bei deiner Umfrage ein Fehlerchen eingeschlichen. Das Buch von Geroge Orwell ist 1984 und nicht 1994 ;)
    Grüße,
    Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist schon jemandem aufgefallen, allerdings wollte ich nicht die Umfrage erneuern, da dann die Stimmen verloren gehen :D Aber trotzdem danke! ;)

      Löschen