Sonntag, 31. März 2013

[Rezension] Cora Carmack - Losing it

Ich hab das Buch diesen Monat gelesen und rezensiert, aber wollte mir die Rezi eigentlich aufsparen, da ich aber in einem Rezi-tief bin und noch kein Märzbuch für die Englisch-Challenge habe, bekommt ihr früher als erwartet diese Rezension über ein Buch, dass nicht so ist, wie es scheint!

http://d.gr-assets.com/books/1348459319l/16034964.jpg
Originalcover
http://www.harpercollins.com/harperimages/isbn/large/0/9780062273260.jpg
Originalcover: Band 2
http://www.harpercollins.com/harperimages/isbn/large/6/9780062273246.jpg
Neuauflage?
Zitat:
"An accent. HE HAD A BRITISH ACCENT. Dear God, I was dying."

Englische Ausgabe
Autor: Cora Carmack
Titel: Losing it
Printausgabe: 289 Seiten
Verlag: William Morrow Paperbacks (5. Dezember 2012)
Sprache: Englisch
Buchreihe: Losing it 1 - Losing it
                                   2 - Faking it
                                   3 - ?

Deutsche Ausgabe
Noch nicht in Sicht!

Inhalt:
Virginity.
Bliss Edwards is about to graduate from college and still has hers. Sick of being the only virgin among her friends, she decides the best way to deal with the problem is to lose it as quickly and simply as possible - a one-night stand. But her plan turns out to be anything but simple when she freaks out and leaves a gorgeous guy alone and naked in her bed with an excuse that no one with half-a-brain would ever believe. And as if if that weren't embarrassing enough, when she arrives for her first class of her last college semester, she recognizes her new theatre professor. She'd left him naked in her bed about 8 hours earlier.

Gestaltung:
Das Originalcover ist an sich gut gemacht, allerdings vermittelt es einen anderen Eindruck vom Buch, als es vielleicht sollte. Zum einen sehen die Covermodels für Studenten etwas jung aus (zumindest der Kerl), zum anderen denkt man, wenn man es nicht aus Lesermeinungen schon herausgelesen hat, dass einen sehr viel Sex erwartet, was so aber nicht stimmt. Ich schätze aufgrund des ersten Punkts, hat man bei der Neuauflage einfach das Gesicht des Typen abgeschnitten, diese Lösung finde ich aber auch nur semioptimal.

Meine Meinung:
Erst mal will ich den Eindruck beseitigen, den dieses Cover und der Titel sofort machen. Das Buch ist kein schriftlicher Porno. Ja, die enttäuschten Shades of Grey Fans dürfen jetzt gerne das Fenster wieder schließen.

Zum Inhalt des Buches lässt sich sagen, dass es um Bliss geht, die kurz vor dem Collegeabschluss steht und sich Panik macht, weil sie noch Jungfrau ist. Nachdem sie das ihrer besten Freundin beichtet, überredet diese Bliss spontan dazu, sich in eine Bar zubegeben, um dort einen um einen wildfremden Typen für ihr erstes Mal anzubaggern und anschließend abzuschleppen. Dieser Anfang schubst einen ziemlich ins kalte Wasser und es bleibt ein merkwürdiger erster Eindruck von Bliss hängen, da sie sich kaum gegen ihre beste Freundin wehrt und die spontane Aktion weder gut durchdacht ist, noch eine gute Begründung zu haben scheint.

Als sie in der Bar schließlich auf Garrick trifft, ist sie augenblicklich hin und weg. An etwas anderes, als an den heißen Kerl zu denken, fällt ihr ab da sehr schwer, und dass sie noch nie einem Menschen begegnet ist, der zumindest den leisesten Funken ähnlicher Anziehungskraft auf sie hatte, klingt unglaubwürdig. Diese scheinbar urplötzlich(!) einsetzende Hormonproduktion empfand ich als ungewöhnlicher als die Tatsache, dass Bliss Jungfrau ist. Nachdem sie Garrick, der übrigens in einer Bar liest, um den kleinen Finger wickelt und mit nach Hause nimmt, nur um ihn wieder aus dem Bett zu schmeißen, stellt sie am nächsten Morgen fest, dass er ihr neuer Theaterprofessor ist.

Garrick ist ein Charakter, der den meisten Leserinnen bestimmt gefallen wird. Gut aussehend, schlau und auf niedliche Weise auch mal leidenschaftlich (oder auch nur zu ignorant, um sich um Regeln zu scheren). Als derjenige in der Lehrerposition müsste man meinen, er wäre verantwortungsbewusster, aber Fehlanzeige. Es ist meistens eher Bliss, die mal Nein sagt und das war schließlich der ausschlaggebende Punkt, durch den die Charaktere zwar weiterhin nett wirken, aber einfach unrealistisch.

Das Buch bietet trotzdem im Laufe der Seiten die eine oder andere interessante Wendung, amüsante Situationen und einen ordentlichen Schreibstil.

Wer also:
1. haufenweise Sexszenen
2. eine realistische Situation
oder 3. eine dramatische Liebesgeschichte
erwartet, wird mit Losing it wohl wenig anfangen können. Wer nur etwas Amüsantes und Klischeehaftes für zwischendurch sucht, kann dem Buch sicher mehr abgewinnen.

Fazit:
Ein Buch voller kleiner Schwächen, die sich allerdings sammeln und aus einem Buch mit Potenzial, ein Buch mit verschenktem Potenzial machen.

Gestaltung: ♥♥♥ (3,5/5)
Inhalt: ♥♥♥ (3/5)

Kommentare:

  1. Wieso war ich bei dir noch nicht als GFC-Leserin eingetragen? -.- Naja, egal!

    Ich musste gerade so lachen... Ich dachte mir nur so "Boah, das sieht ja mal sowas von nach Porno aus!" und dann fängst du die Rezi an mit "Nein, das ist kein schriftlicher Porno!"... :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das musste ja mal gesagt werden :'D
      Schließlich kennt ein kleiner Teil meiner Familie den Blog und was sollen die denn denken, was ich so lese? :o
      Ähem, auf jeden Fall heiße ich dich natürlich herzlich Wilkommen als neue Leserin hier! xD

      Löschen
    2. Danke! Ich fühle mich hier auch schon pudelwohl! Als wäre ich hier schon 100 Mal gewesen! Oh, wait... Ich WAR hier schon 100 Mal... :'D

      Löschen
    3. Hahaha :'D Na das freut mich doch, wenn jemand öfter als einmal hierherkommt xD

      Löschen