Sonntag, 7. April 2013

[Bücher, die...] ich in der Schule lesen musste

... oder teilweise sogar gerne lesen wollte! Für diese Woche habe ich zusammengetragen, was ich bisher in der Schule gelesen habe. 
Ich weiß, dass mindestens 2 Bücher fehlen. Das eine ist aus der Grundschule und es ging es soweit ich mich erinnere um ein Weihnachtstheatherstück und eine Gruppe Geschwister, die es zerstört haben/wollten, wobei ich an der Stelle nicht sicher bin, ob es nicht doch 2 verschiedene Bücher waren und das andere Buch war unsere erste spanische Schullektüre, die haben wir allerdings nie fertig gelesen und es ging um eine Entführung(?). Die restlichen Bücher findet ihr hier:

http://imworld.aufeminin.com/dossiers/D20121114/KleineHexe-171500_L.jpgOtfried Preußler - Die kleine Hexe
Die kleine Hexe ist leider erst 127 Jahre alt und wird deshalb von den großen Hexen noch nicht für voll genommen. Da sie nun keine große Hexe ist, will sie wenigstens eine gute sein. Mit diesem Entschluss beginnt ein aufregender Wirbel.

http://www.jungesbuch.de/wp-content/uploads/2013/03/Thienemann_Das-kleine-Gespenst_Otfried-Preu%C3%9Fler_jungesbuch-215x300.jpgOtfried Preußler - Das kleine Gespenst
Jede Nacht zur Geisterstunde besucht das kleine Gespenst den Uhu Schuhu und spukt durch alte Gemäuer. Doch sein sehnlichster Wunsch ist es, einmal die Welt bei Tag zu erleben. Als dieser Wunsch endlich in Erfüllung geht, beginnt ein großes Abenteuer ...

 Meine Meinung: Die 2 Otfried Preußler Bücher habe ich in der Grundschule sehr gerne gelesen!

http://www.weltbild.de/media/ab/2/020254921-die-fantastischen-abenteuer-des-kleinen-drachen.jpgMichaela Knospe - Die fantastischen Abenteuer des kleinen Drachen Qualmi
Qualmi, der kleine Drache, geht überhaupt nicht gern in die Schule. Sein Lehrer und die Mitschüler sind gemein und eigentlich will er kein böser, feuerspeiender Drache werden. Deshalb beschließt er, mit seinem Freund Gasor wegzulaufen. Doch Gasor wird entführt und damit fangen die Abenteuer erst an. Auf seiner Suche begegnet Qualmi mysteriösen Azonaren, blutrünstigen Stechmich und seltsamen Erfindern. Ob es ihm gelingt, den bösen Lavarus zu überlisten und Gasor zu befreien ...?

Meine Meinung: Obwohl es lange her ist, erinnere ich mich noch an einen Haufen Details, was ein Zeichen dafür ist, dass ich das Buch sehr genossen habe.

http://www.dtv.de/_cover/165/das_vamperl-9783423075626.jpgRenate Welsh - Das Vamperl
»Nein, das gibt's nicht!«, sagt Frau Lizzi, als sie einen winzigkleinen Vampir in ihrer Wohnung entdeckt. Nach dem ersten Schrecken beschließt sie das Vamperl mit der Flasche aufzuziehen - mit Milch versteht sich, nicht etwa mit Blut. So wächst der kleine Vampir heran und entwickelt ganz ungewöhnliche Eigenschaften: Wird nämlich ein Mensch zornig und böse, ist das Vamperl gleich zur Stelle. Es versetzt dem Wüterich einen Stich in die Galle und saugt das Gift aus ihr heraus!

Meine Meinung: Auch eins meiner früheren Lieblingsbücher! Ich habe mir später sogar Das große Buch vom Vamperl geholt, weil ich die Geschichte so gerne weiterlesen wollte ;)

http://3.bp.blogspot.com/-7eOzXWK9gMk/USYDfnlLBzI/AAAAAAAAAfg/6j2kTFhplEo/s1600/Krabat.jpgOtfried Preußler - Krabat
Während seiner Lehrzeit als Müllerjunge lernt Krabat nicht nur das Müllern. Sein Meister ist ein böser Zauberer, aber durch die Liebe eines Mädchens kann Krabat sich und die anderen Müllerburschen aus den Fängen des Meisters retten und ihn unschädlich machen.

Meine Meinung: Ich konnte mich für das Buch nie wirklich begeistern und war die meiste Zeit beim Lesen eher abwesend. Das schiebe ich aber voll und ganz auf meine damalige Lehrerin!

http://literaturen.files.wordpress.com/2011/07/1353303_3872910027_xl2.jpgGottfried Keller - Kleider machen Leute
»Kleider machen Leute« ist die mit Abstand populärste Erzählung aus Kellers Novellenzyklus »Die Leute von Seldwyla«. Aus Seldwyla stammt auch der romantisch veranlagte, arbeitslose Schneidergeselle Wenzel Strapinski. Durch ein Missverständnis, das aufzuklären er den Mut nicht findet, wird er in der Nachbarstadt Goldach seines kostbaren Mantels wegen für einen reichen polnischen Grafen gehalten. Die Amtstochter Nettchen erblickt in ihm den Mann ihrer Träume und verliebt sich. Die Verlobungsfeier bringt die Wahrheit ans Licht und Wenzel flieht in die Nacht. Nettchen aber steht zu ihm und erkennt die Aufrichtigkeit seiner Liebe.

Meine Meinung: Ähm... ich kann mich ehrlich gesagt an diese und die folgende Schullektüre nicht erinnern. Zumindest an keine Details außer, dass jemand bei der Textstelle "gen Italien" laut "Genitalien!" rief und lachen musste. Danach hat sich die Klasse die gesamte Schulstunde lang nicht mehr eingekriegt vor lachen und die Lehrerin war völlig fertig mit den Nerven.

http://images.buch.de/images-adb/cc/51/cc517526-953a-4fc8-993b-07ade3e8da84.jpgJoseph von Eichendorff - Aus dem Leben eines Taugenichts
Der ›Taugenichts‹ ist bis heute die bekannteste Erzählung der Romantik und gilt als Höhepunkt lyrisch-musikalischer Stimmungskunst. Die Geschichte um die Abenteuer eines träumerischen Müllerjungen erhebt die Liebe, die Weltoffenheit und die Wanderschaft zum schönsten Lebensinhalt. 

http://www.carlsen.de/sites/default/files/styles/layer_480/public/produkt/cover/9783551581495_1.jpgStephenie Meyer - Biss zum Morgengrauen
Mit Romantik oder gar Leidenschaft hätte Bella ihren Umzug nach Forks, einer langweiligen, ständig verregneten Kleinstadt in Washington State, kaum in Verbindung gebracht. Bis sie den geheimnisvollen und attraktiven Edward kennen lernt. Er fasziniert sie, obwohl irgendetwas mit ihm nicht zu stimmen scheint. So gut aussehend und stark wie er kann kein gewöhnlicher Mensch sein. Aber was ist er dann? Die Geschichte einer verbotenen Liebe, einer Liebe gegen alle Vernunft. Die so viele Hindernisse überwinden muss, dass man auf jeder Seite mitfiebert. 

Meine Meinung: Bis heute weiß ich nicht, wieso unsere Lehrerin DAS als Schullektüre genommen hat. Ehrlich das Buch ist nicht schlimm und ich mochte es eigentlich, aber nachdem wir es damals in der Schule angefangen haben, habe ich das Buch nie mehr angefasst. Eigentlich schade darum, denn spätestens nach Seelen dürfte klar sein, dass Stephenie Meyer schreiben kann! Wen interessiert es denn, ob "Bella Edward auf ein Podest stellt und ihn höher als sich selbst sieht". Mich zumindest nicht, aber wer sich das Buch versauen will kann es ja gerne seinem Lehrer vorschlagen.

http://ecsmedia.pl/c/z-for-zachariah-b-iext3902699.jpgRobert O'Brien - Z for Zacharia
Die 16-jährige Ann überlebt einen Atomkrieg - scheinbar als Einzige. Das Mädchen bestellt das Land auf dem elterlichen Hof, vertreibt sich die Zeit und hält ihre Erlebnisse und Gedanken in einem Tagebuch fest. Bis eines Tages ein Fremder auftaucht, der zu einer Bedrohung für sie wird.

Meine Meinung: "Die ungekürzten Originaltexte eignen sich für die Jahrgangsstufen 10 bis 13 und enthalten Annotationen zu schwierigen Wörtern." Das war unsere erste englische Schullektüre und zwar haben wir das Buch in der 9. gelesen ... Ich fasse das einfach mal als Kompliment auf, da unsere Lehrerin uns das Buch zugetraut hat. Es war auch gut zu lesen und die Story war wirklich interessant. Nur das Ende konnte mich gar nicht begeistern, denn es ist ziemlich offen gelassen.

http://media.libri.de/shop/coverscans/146/1469350_3766143603_xl.jpgBirgit Vanderbeke - Das Muschelessen
Angespannt wartet die Familie am gedeckten Tisch auf den Vater. Mutter, Tochter und Sohn sitzen vor einem Berg Muscheln, die allein das Oberhaupt der Familie gerne isst. Um die zähe Wartezeit zu überbrücken, beginnen sie miteinander zu reden. Je mehr sich der Vater verspätet, desto offener wird das Gespräch, desto umbarmherziger der Blick auf den autoritären Patriarchen und desto tiefer der Riss, der die scheinbare Familienidylle schließlich zu zerstören droht. 

Meine Meinung: ... lässt sich wohl deutlich aus meiner Rezension rauslesen!

http://images.buch.de/images-adb/4b/ce/4bce8d0f-e079-40f5-bb71-55556adbee2d.jpgLessing - Emilia Galotti
Mit dem 1772 erschienenen und uraufgeführten Drama 'Emilia Galotti' schuf Gotthold Ephraim Lessing eines der bedeutendsten Beispiele für die Gattung des bürgerlichen Trauerspiels. Das Stück, das zu den Schlüsselwerken der Aufklärung und Empfindsamkeit gehört sowie als eines der ersten politischen Dramen der deutschen Literatur gilt, übt scharfe Kritik an der Willkürherrschaft des Adels. Dieser Macht kann das Bürgertums nur seine höhere Moral entgegensetzen. Die geplante Hochzeit der bürgerlichen Emilia Galotti mit dem ehrenhaften Grafen Appiani wird von Hettore Gonzaga, dem regierenden Prinzen von Guastalla, hintertrieben; nicht nur für Emilia endet die Intrige schließlich tödlich.

Meine Meinung: Als Schullektüre besser als erwartet, trotz gewöhnungsbedürftigem Schreibstil.

Fazit:
Vielfalt kann man unseren Lehrern wohl kaum vorwerfen. Otfried Preußler mag ein großer Autor sein, aber er ist bestimmt nicht der Einzige und es hätte niemandem wehgetan, hätten wir zum Beispiel, statt einem der 3 Otfried-Preußler-Bücher, mal ein Buch von Michael Ende gelesen. Ansonsten ein Haufen Reclam/Hamburger Leseheftchen, die sich durch kleine Seitenzahlen und großen Interpretationsspielraum auszeichnen. Biss zum Morgengrauen fällt einfach nur aus dem Rahmen und das Muschelessen war die bisher schlimmste Qual! Am besten waren dafür all die Grundschulbücher ;)

Zukünftige Schullektüren? Slam (wird gerade gelesen), Die Leiden des jungen Werthers, Faust, ...

Was war eure schlimmste/beste/ungewöhnlichste Schullektüre und habt ihr eventuell auch eine meiner Schullektüren gelesen?

Kommentare:

  1. Krabat haben wir auch gelesen und Slam habe ich sogar zweimal lesen müssen, da ich die Schule gewechselt habe.
    Biss zum Morgengrauen? Haha ;D Ich hätte mich gefreut wenn wir das mal gelesen hätten. Einmal war meine Klasse kurz davor "The Hunger Games" zu lesen, aber dann wollte die Lehrerin doch nicht mehr, weil es eine Trilogie ist ^^ Wohl besser so. Ich liebe die Bücher und will sie mir nicht von der Lehrerin/Schülern versauen lassen ^^
    Das schlimmste Buch, was ich lesen musste war Wilhelm Tell. Sooo langweilig!

    LG Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja Biss... war eine ... öhh Quatrologie(gibt es das Wort überhaupt?), das heißt auch nicht viel besser. Ich finde es auch bei vielen Büchern schade, dass die Schule sie mir "kaputt" gemacht hat ;)
      Wilhelm Tell kenne ich nicht, aber ich schätze das will ich auch nicht kennenlernen :D

      Löschen
  2. Ich hab mir nie alle Bücher merken können, die ich während meiner Schulzeit lesen MUSSTE. Aber "Kleider machen Leute" fand ich ganz gut =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach ich wünschte ich hätte ein Supergedächtnis für Bücher. Ich hab nämlich wirklich so gut wie alles vergessen, was passiert ist :D

      Löschen
  3. "Das Vamperl" mussten wir auch mal lesen, das fand ich total toll. :) ♥ Fliegt auch irgendwo noch rum in meinem Zimmer. :D
    Und "Die kleine Hexe" haben wir erst vor Kurzem lesen müssen, das fand ich total süß. :)
    Eine schöne Idee, die Bücherzusammenstellung. :)

    LG Jessica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe es auch noch da <3 :D Wo musstet ihr denn "Die kleine Hexe" lesen? Aus dem Alter bist du doch schon raus? :'D

      Löschen
  4. Ich glaub wir hatten in der Grundschule gar keine Schullektüren oO... glaub ich zumindest :D
    Ansonsten, das schlimmste Buch bisher war eindeutig Der Schimmelreiter! Soooo todsterbenslangweilig, ich muss bei dem Namen schon gähnen...
    Krabat haben wir auch gelesen und ich finde das Buch toll :)

    Liebe Grüße
    Chrisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt nicht? Hat man in der Grundschule nicht immer total viel gelesen? o_O
      Mein Vater meint, dass er den Schimmelreiter gelesen hat und nicht mehr weiß worums ging, das sagt wohl einiges :D Ich persönlich kenne das Buch nicht :P
      Wir waren bei Krabat sogar im Film und alle waren von der Musik begeistert, ich weiß noch das die Band irgendwas mit "Polar" hieß :D

      Löschen
  5. Die Bücher sind doch ganz gut :)
    Ich meine ... Bis(s) zum Morgengrauen ?? :O
    "Kleider machen Leute" war einfach nur grausig, sowas sollte man keinem Schüler mehr antun *würg* -.-

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die meisten Bücher waren ok. Aber bis zum Morgengrauen in der Schule war wirklich schrecklich! Stell dir vor du magst ein Buch und musst es zu Tode analysieren :(
      Hmm... wie schon gesagt, ich erinnere mich nicht mehr dran :D Spannend kann es also nicht gewesen sein.

      Löschen
  6. Also was ich in der Grundschule lesen musste weiß ich nicht mehr :D Seit der fünften Klasse bis jetzt haben wir nur Sachen gelsen, die mir überhaupt nicht gefallen haben: Nathan der Weise, der Schimmelreiter, Escape in New York, Das Haus der Treppen, Der Sandmann, Engel von Berlin und Die schwarze Spinne. "Modernes" haben wir zwei Mal gelesen: Numbers und The Hunger Games. Wobei ich Numbers blöd fand und die Hungerspiele schon zweimal davor gelesen habe und absolut keine Bock hatte das alles auseinander zu nehmen. So gesehen kann ich sagen, dass ich noch NIE ein Buch das wir in der Schule gelesen haben wirklich gelesen ahbe. Ich habe immer nur die Stellen gelesen, die wir im Unterricht bearbeiten mussten :D
    Momentan lesen wir "Speak" und "Au revoir les enfants" *grusel* die werden sich auch in die Reihe der Bücher die niemals ganz gelesen werden einreihen. Nächstes Jahr wartet dann im Deutschleistungskurs "Faust" auf mich, das werde ich dann wohl oder übel lesen müssen...

    Liebe Grüße
    Yoshi :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow o_O Also die ersten paar kenne ich überhaupt nicht, aber Numbers mochte ich eigentlich und The Hunger Games natürlich auch, aber als Schullektüre wären die mir zu blöd gewesen. Ich bin ein Mensch der zumindest versucht das ganze Buch zu lesen xD Und da ich nächsten Montag ein Test schreibe über ein komplettes Buch (wir durften uns die Zeit selber einteilen, müssen es nur bis Montag gelesen haben) und da macht es mir überhaupt nichts aus das Buch komplett zu lesen ;) Ist sogar relativ bekkant das Buch und der Autor(Slam von Nick Hornby).
      Ich kann kein französisch, aber sind "les enfants" nicht die Waisen? :D
      Ich glaube ich gehe aus meinem Deutsch-Vor-LK raus. Wegen der Lehrerin UND dem vielen Lesen. Das Lesen an sich ist kein Problem, aber dann doch lieber als Hobby und nicht bei der der grauenhaften Lehrerin :(
      Faust muss ich denke ich auch noch lesen, egal ob LK oder nicht!

      Löschen
  7. So viele Bücher haben wir nie gelesen, an die meisten kann ich mich nicht mal erinnern xD In der Grundschule haben wir "nur" 4 gelesen und ab der 5. Klasse nur eins: "Vorstadtkrokodile".
    Ich würde liebend gern ein paar mehr Bücher lesen, aber ok, anscheinend haben selbst unsere Lehrer was gegen Bücher! Verstehst du das auch nie, wenn Leute dich komisch anstarren, nachdem du ihnen erzählt hast, dass du gerne liest? Das nervt micht total. Als ob lesen was giftiges wäre o.O Naja, aufregen bringt auch nichts :D
    Ich wünsch dir übrigens auch einen guten Schulstart ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha komisch angeschaut wird man wegen allem möglichen. In meinem Englischkurs gibt es eine die noch NIE ein Buch beendet hat. Absolut nie. Hat sie selbst gesagt und *hust* naja man merkt es :D
      Aber ansonsten lesen meine Freunde (überraschenderweise!) auch viel. Hab letztens erst herausgefunden, dass ein Kerl aus meinem BioLK sogar einige Bücher gelsen hat, die ich auch hier im Regal habe. Fand das ziemlich cool und freue mich bei sowas immer ;) Mit Leuten die Lesen für was giftiges halten, habe ich zum Glück nicht viel zu tun :D
      Dankeschön!

      Löschen
  8. Ich musste im letzten Halbjahr "Death of a Salesman" lesen, das war wirklich furchtbar, so furchtbar, dass ich das Buch noch nicht mal zuende gelesen habe. (Das mache ich normalerweise immer) Es war einfach so langweilig und dazu auch noch als Dialog geschrieben, weil es eigentlich ein Theaterstück (oder Drama, oder so) ist.
    Kleider machen Leute mussten wir auch lesen, ich fand's nicht wirklich gut.

    Die Bücher aus der Grundschule waren bei mir aber auch am Besten, was wahrscheinlich daran liegt, dass die kleinen Kinder gleich mal Spaß am Lesen finden ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, früher in der Grundschule war einfach alles besser :D
      Mit "Das Muschelessen" ging es mir ja auch so, dass ich es einfach nicht beenden konnte. So ein schreckliches Buch. "Emilia Galotti" ist auch ein Drama/Theatherstück und wir durften auch schon Szenen schreiben und Monologe *gähn* nächsten Montag schreiben wir dann die Arbeit drüber :D

      Löschen
  9. Ich kenn keines dieser Bücher und kann mich auch nur noch an ein einziges Buch aus meiner Schule erinnern, weil das so GROTTENSCHLECHT war.
    "Ein Vogel ist ein Rabe" oder so. Einfach. Nur. Schlecht.
    Und richtig wiederlich. Da hat der Typ sich immer in die Hose geschissen wenn er mit einem Mädchen reden musste und irgendwann hatte er glaub ich Sex mit seiner Cousine oder so.
    Boah so eklig

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ok, das ist ... äh ... OH MEIN GOTT!
      Was lest ihr den für Zeug in der Schule und zu welchem pädagogischen Zweck?! xD

      Löschen
    2. Das haben wir uns auch gefragt. Wir haben den Lehrer auch wie oft gefragt was uns das bringen soll und er meinte nur dass das was anderes wär. und blabla
      Keine Ahnung auf jeden Fall wünsche ich keinem dieses Buch :D

      Löschen
    3. Also "was anderes" ist es auf jeden Fall :'D

      Löschen
  10. Ich mach in ein paar Monaten die Realschule zu Ende und in den ganzen 10 Jahren, in denen ich schon zur Schule gehe habe ich noch NIE ein Buch in der Schule lesen müssen.
    Finde ich irgendwie schade...irgendwie wird in meiner Schule kaum Wert auf Literatur gelegt...wir haben nicht mal eine Schulbibliothek oO Im Deutschunterricht habe ich eigentlich nur gelernt, dass ich Gedichtsanalysen absolut nervig finde. Wir haben in den ganzen 6 Jahren auf der Realschule nur Gedichte analysiert und informative Texte geschrieben. Für eine Realschule etwas schwach meiner Meinung nach.
    Da ich endlich mal in der Schule lesen will ohne ermahnt zu werden, habe ich Deutsch LK gewählt, da ich mein Abi mache. Ich bin mal gespannt, ob da überhaupt gelesen wird oder ich weitere 3 Jahre nur Gedichte analysieren darf :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glaub mir normalerweise liest man im Deutsch LK viel! Selbst der Grundkurs liest bei uns in der 10.Jahrgangsstufe 2 Schullektüren. Ok, mein Vor LK liest auch nur 2 :D
      Aber das ist wirklich komisch, dass ihr gar nichts lest. Gedichte analysiert habe ich gefühlte Jahre lang nicht mehr gemacht, außer in den Fremdsprachen :D
      Ich muss aber auch sagen, dass ich bisher das Gefühl hatte, dass der Sprung zwischen Realschule und Abitur relativ groß ist. In Mathe dreht sich so viel um Ableitungen und eine Freundin von mir lernt wie man ordentlich mit Vorzeichen rechnet. Das war schon sehr merkwürdig o.O Sie wird auf jeden Fall wohl nie mit Ableitungen anfangen.

      Aber sagen wir es mal so, ich halte vom deutschen Schulsystem allgemein wenig. Waldorfschulen sind immer noch am besten, da lernen die Kinder wenigstens mit Spaß :'D

      Löschen
  11. Das Vamperl und Krabat musste ich auch lesen :) Ansonsten habe ich für die Schule bisher "Löcher", "Ich knall euch ab" und "Wilhelm Tell" gelesen. "Das Vamperl" haben wir in der ersten Klasse gelesen und ich habe mir danach auch noch ein weiteres Buch davon gekauft. "Krabat" mochte ich überhaupt nicht, genauso wie "Löcher" und "Wilhelm Tell". "Ich knall euch ab" war eigentlich ganz okay. Ach ja und vor kurzem haben wir noch "So lonely" von Per Nilsson gelesen - omg das war auch ziemlich bescheuert ;) Naja, ich bin ja erst in der neunten Klasse, da kommen bestimmt noch einige mehr oder weniger blöde Schullektüren auf mich zu...

    Liebe Grüße,
    Livi
    http://liviliest.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja ich bin in der 10./E1 also kannst du dir denken, dass Emilia Galotti oder ähnliches noch auf die zukommt ;) Ich hoffe dir gefällt deine zukünftige Schullektüre! Ich bin ja auch gespannt, was auf mich noch so zukommt ;)

      Löschen
  12. Am besten fand ich eindeutig "Weggesperrt", einfach genial als Prüfungslektüre.
    Das schlimmste war meiner Meinung nach "Danton's Tod", ich habe mir nicht nur einmal gewünscht, er würde schneller sterben :D
    Und zur Zeit lesen wir Agnes, aber auch dieses Buch ist nicht ganz mein Fall, obwohl ich gerne etwas anderes von Peter Stamm lesen würde.

    Grüße Natalie ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danton's Tod klingt doch interessant xD Und wenn nervige Charaktere sterben habe ich selten ein Problem damit :D
      Kenne allerdings alle 3 Bücher nicht. Und ich dachte ich würde die meisten Bücher kennen :P

      Löschen
  13. Echt komisch, aber ich habe KEINES der Bücher davon gelesen... Kannst mal sehen, wie anders Lehrer auswählen! :D Und ganz ehrlich, "Twilight" in der Schule? Really? -.-

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja habe es beim Kommentare lesen teilweise schon bemerkt :D Twillight in der Schule! Ja, really! Es war nicht toll :o

      Löschen
  14. Unsere Parallelklasse hat im Englisch Unterricht Panem gelesen :D

    Naja, aber du hattest ja relativ viel Glück mit deinen Bücher. :) Die kleine Hexe und das Gespenst sind toll. Und auch die anderen bis Kleiden machen Leute scheinen gut zu sein. Und dann kommt der übliche Müll, bei dem man nicht die Geschichte genießt, sondern jedes Zeichen. Analysieren muss -.- Das hat sich der Autor damals auch bestimmt so gedacht, dass wir das mal genauso analysieren werden...
    Okay, Biss sticht da ein bisschen aus der reihe :D

    Wir haben leider außer "oh wie schon ist Panama", "pünktchen und Anton" und "wenn er kommt, dann laufen wir" nichts annähernd gutes gelesen. "Stern ohne Himmel" ist mir noch im Gedächtnis geblieben, weil es einfach so super schlecht war. Es fing schon damit an, dass es in dem Buch keine einheitliche Schreibweise gab. Der eine Typ hieß Willi. Aber auch Willy oder Wily . Naja, es ist ja auch schwer, sich für eine Weise zu entscheiden :D

    Aber ein schöner Post und eine noch viel toller Idee :)

    Liebe Grüße, Anna :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Biss... sticht nicht nur ein bisschen aus der Reihe :D Und ich denke mir auch immer "Was ist, wenn der Autor uns absolut gar nichts sagen wollte und nur Spaß am Schreiben hatte?"
      Oh wie schön ist Panama war doch bestimmt super? :D Ich mochte Janosch immer xD

      Löschen
  15. In der Grundschule mussten wir noch gar kein Buch lesen. Dafür hatten wir aber immer eine große Kiste mit Büchern in der Klasse stehen, und man durfte immer lesen, wenn man mit den Aufgaben fertig war. Irgendwann in der 3. Klasse war ich mit allen Büchern durch. :D
    "Krabat" musste ich dann später aber auch lesen und ich mochte es überhaupt nicht. Kann aber auch daran liegen, dass wir es gar nicht selbstständig lesen durften, sondern uns im Unterricht immer gegenseitig vorlesen mussten.
    Von den anderen Büchern habe ich - bis(s) auf Twilight und Slam - noch keins gelesen.
    Ich glaube am besten hat mir von meinen Schullektüren "Die Physiker" gefallen. Das geringste Übel, würde ich sagen. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir hatten sowas mit Matheaufgaben o.O Wenn wir fertig waren durften wir die machen. Ich hatte nie ein Problem damit, ich war ja sogar eine Weile in der specialigen Mathe Gruppe für Fortgeschrittene xD Wir hatten aber eine Couch im Klassenraum, die war toll!
      Ich finde dieses vorgelese auch ziemlich anstrengend, auch wenn ich eigentlich gerne vorlese :D Aber ich lese lieber alleine für mich ;) Und Slam lesen gerade ziemlich viele Schler ist mir so aufgefallen :D Von die Physiker habe ich nur mal gehört, dass irgendwer das Ende vor dem Anfang lesen musste, wie bei mir bei Emilia Galotti^^

      Löschen
  16. WIr haben Krabat in der Schule nicht gelesen, sehr zu meinem Leidwesen. Habs mir dann irgendwann mal auf eigene Faust besorgt und ich find's bis heute GENIAL und es gehört zu meinen absoluten Lieblingsbüchern... ansonsten mussten wir in der Oberstufe aus jede Epoche mindestens ein Werk lesen, vielfach hab ich mehr gelesen, sprich Keller, Fontane, Goethe, Schiller, Eichendorff (geiler Scheiß übrigens), aber auch Thomas Bernhard, Kafka, Glavinic, Haushofer, etc (also alle namhaften Österreicher).
    Mir scheint, wir haben viel gelesen in der Schule :-)

    Liebe liebe Elisa, kannst du mir irgendwelche bibliografischen Daten von "Z for Zachariah" schicken? Ich find das Buch nur auf Englisch (da ist's vergriffen) und würds aber gern auf deutsch lesen... Danke danke danke :-)

    LG mistophelles

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow das klingt wirklich nach viel! :D Und Krabat... ich kann gar nicht sagen, wieso ich es nicht so toll fand. Vielleicht lag es wirklich nur an der Lehrerin ;)

      Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, ob es Z for Zachariah auf deutsch gibt. Wir haben es auf englisch gelesen und der Klappentext ist nur deutsch, weil der für die englische Schulausgabe verfasst wurde :/ Ich denke nicht, dass das Buch übersetzt wurde. Tut mir wirklich Leid :(

      Löschen